Urin und Kot von Schweinen bedrohen Natur und Existenzen

Jetzt aber ist das, was wir im Lassaner Winkel bis heute geschaffen haben, gefährdet. Denn ein agrarindustrieller Großunternehmer, die Peeneland Agrar GmbH, baut mitten im Herzen des Lassaner Winkels ein offenes Güllelager mit einem Fassungsvermögen von 6.447 Kubikmetern. Umgerechnet ist das die Ladung von rund 320 Tanklastzügen mit jeweils 20 Tonnen Gülle.

Und dies tut der Großunternehmer just in dem kleinen regionalen Tourismusgebiet, das durch Flächennutzungsplan und Raumordnung als „Tourismusentwicklungsraum“ ausgewiesen ist. Damit gefährdet er nicht nur die Lebensqualität der hier lebenden Menschen, sondern auch viele Arbeitsplätze – denn wer möchte dort leben und Urlaub machen, wo es stinkt?

Auch werden für rund 1 Mio. Euro Steuergelder etwa 3 Kilometer marode Kreisstraße extra für den Schwerlastverkehr zum Güllelager ausgebaut – und das bei einem Etat von gerade einmal 9 Mio. Euro für alle Kreisstraßen. Unsere Bürgerinitiative Lassaner Winkel hat in kurzer Zeit von Einheimischen und Besuchern über 1.700 Unterschriften gegen den Bau dieses Güllelagers gesammelt – das sind rund 500 Unterschriften mehr als der gesamte Lassaner Winkel Wahlberechtigte (1.210) hat.